Aktuelle Veranstaltungen b.zb bremer zentrum für baukultur

Bremer Stadtdialog zum 50-jährigen Jubiläum der Architektenkammer Bremen am Donnerstag, den 30.06.2022 um 19:00 Uhr.

Logo_Stadtdialog_blck_newPodiumsdiskussion 2022/3 (105)

Donnerstag, 30. Juni 2022
19:00 – 21:00 Uhr
Hochschule Bremen
AB-Trakt, 5. Etage
Raum 516
Neustadtswall 30
28199 Bremen

"1972 – 2022 – 2072"

Im Jahr 1972 erschien der Bericht des Club of Rome zu den „Grenzen des Wachstums“. Das Jahr der Gründung der Architektenkammer Bremen bedeutet damit auch den Beginn einer gesellschaftlichen Neuorientierung, vom Fortschrittsglauben der späten 60er Jahre hin zu einem neuen Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Ressourcenknappheit. Nach 50 Jahren prägen die Folgen sehr konkret das Planen und Bauen. Planerinnen und Planer jonglieren mehr denn je zwischen einer Vielzahl von Anforderungen: Zum einen gilt es, das neue Bauen zukunftsfähig zu gestalten, zum anderen müssen bestehende Gebäude und Infrastrukturen erneuert und angepasst werden. Der Bremer Stadtdialog stellt die Frage: Wie bewältigt das Land Bremen die Herausforderungen?

BIld_site_AKHB

Gäste der Podiumsdiskussion

    • Oliver Platz, Architekt, Präsident der Architektenkammer der Freien Hansestadt Bremen
    • Martin Grocholl, Geschäftsführer energiekonsens, Klimaschutzagentur für das Land Bremen
    • Martin Michalik, MdBB, Vorsitzender der Enquete-Kommission „Klimaschutzstrategie für das Land Bremen“
    • Gabriele Nießen, Staatsrätin für Stadtentwicklung und Wohnungsbau, Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau, Bremen
    • Jens Lütjen, Geschäftsführender Gesellschafter, Robert C. Spies Immobilien, Bremen
    • Martin Pampus, Architekt, Vorsitzender des BDA im Land Bremen

Moderation

    • Prof. Ulrike Mansfeld, Architektin, Dekanin der Fakultät Architektur, Bau und Umwelt der Hochschule Bremen – School of Architecture Bremen

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Logo_ArchitekturZeit_2022Balken

Geöffnet; die neue Ausstellung in der Unteren Rathaushalle Bremen "70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland" ist jetzt von Di - So von 12:00 bis 18:00 Uhr zu sehen.

Logo_70_Jahre_Kunst_amBau

Seit 70 Jahren bereichert staatlich beauftragte Kunst unser Leben und unseren Alltag. Die Ausstellung präsentiert rund 65 Kunstwerke in ihrem räumlichen und institutionellen Kontext aus Bremen und dem gesamten Bundesgebiet. Sie spiegeln die baukulturelle Bedeutung der Kunst wider. Vorträge und Stadtdialog begleiten die Ausstellung.
Eintritt frei.

bzb logo sw


Die Ausstellung wurde vom BMWSB/BBR kuratiert und in Bremen von der Stiftung Bremer Bildhauerpreis, dem Senator für Kultur und dem Bremer Zentrum für Baukultur organisiert.

 

Grafik 2 2

 Führung durch die Ausstellung:

Jeden Mittwoch ab 17:00 Uhr wird eine Führung durch die Ausstellung "70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland" in der Unteren Rathaushalle Bremen angeboten. Eintritt frei!

Grafik 3

 Logo_ArchitekturZeit_22

 Balken

»wohnen³ bezahlbar. besser. bauen.« Ein Ausstellungsprojekt des Hafenmuseums Speicher XI Bremen, des Bremer Zentrums für Baukultur und des Mariann Steegmann Instituts.

 
Logo Hafenmuseum Steegmann
Logo_BZB

        wohnen³     bezahlbar.   besser.   bauen.
   Architektonische Lösungen und künstlerische Interventionen

    05. Dezember 2021 – 03. Juli 2022ArchitekturZeit

 

 WWW.BEZAHLBARBESSERBAUEN.NET

 

Die Ausstellung

Aktuelle Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt zeigen die zunehmende soziale Spaltung unserer Gesellschaft. Steigende Mieten machen es immer mehr Menschen unmöglich, gut und bezahlbar in der Stadt zu wohnen. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken bedarf es eines gemeinwohlorientierten, sozial gerechten, ökologisch nachhaltigen und dabei immer auch architektonisch anspruchsvoll gestalteten Wohnungsbaus.
Die Ausstellung zeigt, dass bezahlbarer Wohnraum nicht einfach mit billigem Bauen und einschlägigen Klischees wie kleinen Fenstern, schlechten Materialien oder monotonen Fassaden gleichgesetzt werden darf. Ganz im Gegenteil zeugen die in ihr versammelten Beispielprojekte von partizipativen Planungsprozessen und neuen Modellen des Zusammenlebens und -arbeitens, von bedarfsgerechten und flexiblen Grundrissen, kreativen Aus- und Umbaustrategien sowie von effizienter Vorfertigung und Serienbauweise. Alle diese Ansätze führen zu hoher Wohnqualität bei reduzierten Kosten. In der Analyse werden die unterschiedlichen Strategien darüber hinaus vergleichbar und erlauben es, ein „Muster der Bezahlbarkeit“ zu formulieren, das für andere Vorhaben einen Bewertungsrahmen anbietet. Die ausgewählten Bauprojekte basieren auf der Publikation „Bezahlbar. Gut. Wohnen. Strategien für erschwinglichen Wohnraum“ (hrsg. von Hans Dömer, Klaus Drexler und Joachim Schultz-Granberg, 2016) und werden für die Ausstellung im Hafenmuseum Speicher XI um drei Beispiele aus Bremen und Bremerhaven erweitert.

Künstlerische Positionen, die sich mit grundlegenden Themen des Wohnens auseinandersetzen, sind ein zweiter Schwerpunkt der Ausstellung.
Mit ihnen eröffnet sich ein diskursiver Raum, der zum Nachdenken über Wohnbedürfnisse, Standards, das Verhältnis der Einzelnen zur Gemeinschaft sowie zukünftiges urbanes Leben und Bauen einlädt. Wie wohnen wir? Wie und woraus bauen wir unsere Wohnungen? Und welche Beziehungen gehen wir beim Wohnen mit unseren Mitbewohner:innen, Nachbar:innen und Vermieter:innen ein? Welche Besitzverhältnisse bestimmen unser Wohnen? Was ist ein Zuhause?

Die Künstler:innen Felix Dreesen (Bremen), Folke Köbberling (Berlin / Braunschweig), Jule Körperich / KLANK (Bremen) und Daniela Reina Téllez (Bremen) entwerfen mannigfaltige Perspektiven auf diese unser Leben betreffenden elementaren Fragen.

Denn Wohnen ist ein individuelles Grundbedürfnis, eine soziale Tätigkeit und ein umkämpftes Menschenrecht. In Bremen ist es als solches in der Landesverfassung, Art. 14, Abs. 1, verbürgt: „Jeder Bewohner der Freien Hansestadt Bremen hat Anspruch auf eine angemessene Wohnung.“ Die Ausstellung zeigt Wege auf, dieses Recht architektonisch und stadtplanerisch zu verwirklichen und Stellung zu beziehen für ein bezahlbares besseres Bauen.

Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag 11:00 – 18:00 Uhr

Orte:
Hafenmuseum Speicher XI
Bremer Zentrum für Baukultur (b.zb)
Am Speicher XI, 1
28217 Bremen
Tel: 0421-303 82 79

info@hafenmuseum-speicherelf.de
www.hafenmuseum-speicherelf.de
www.bzb-bremen.de
www.mariann-steegmann-institut.de

 V   E   R    A    N    S    T    A    L    T    U    N    G    E    N

Weitere Veranstaltung werden bekannt gegeben unter: www.bezahlbarbesserbauen.net
Es gelten die tagesaktuellen Corona-Regeln.
Für alle Veranstaltungen Anmeldung unter:

0421-3038279 oder info@hafenmuseum-speicherelf.de

Gruppenführungen sind buchbar: 50 € zzgl. Eintritt

________________________________________

F  O  R  S  C  H  U  N  G  S  S  A  L  O  N     W  O  H  N  E N³

Während der Ausstellung: Di bis Do 14:00 – 17:00 Uhr und nach Absprache
Bremer Zentrum für Baukultur (b.zb)
Am Speicher XI, 1
28217 Bremen
Überseestadt
Der Forschungssalon versteht sich als ein Lese- und Arbeitsraum, in dem Publikationen und Materialien zu den Themen der Ausstellung eingesehen werden können. Er bietet die Möglichkeit, sich weiter mit den Debatten zu wohnen³ zu beschäftigen und vertieft zu recherchieren. Der Salon ist zugleich ein Treffpunkt und ein Raum für Gespräche.

bzb_Forschungssalon_wohnen³

________________________________________

F  Ü  R    S  C  H  U  L  E  N    U  N  D    F  A  M  I  L  I  E  N

Bezahlbar besser bauen – wie geht das?

Projektangebot für Schüler:innen (Sek.2) Geografie / Kunst in Kooperation mit dem Bremer Zentrum für Baukultur (b.zb). Kontakt: museumspaedagogik@hafenmuseum-speicherelf.de

WohnKlima

Ausstellungsprojekt für Bremer Schulen initiiert von „Eine Welt in der Schule“ des Grundschulverbandes e.V. Kontakt: u.oltmanns@uni-bremen.de
________________________________________

Führungen für Schulklassen

buchbar: 60 min / 2,50 € p. P.
Anmeldung: 0421-3038279 oder info@hafenmuseum-speicherelf.de

________________________________________

wohnen³ bezahlbar. besser. bauen.
Ein Ausstellungsprojekt des Hafenmuseums Speicher XI Bremen, des Bremer Zentrums für Baukultur (b.zb) und des Mariann Steegmann Instituts. Kunst & Gender/Forschungsfeld wohnen+/–ausstellen.

 Logos1

 Kurator:innen*:

Dr. Kathrin Heinz (Mariann Steegmann Institut. Kunst & Gender/ Forschungsfeld wohnen+/–ausstellen, Universität Bremen)
Kim Langer (Hafenmuseum Speicher XI)
Jörn Tore Schaper (Bremer Zentrum für Baukultur, b.zb)
Anne Schweisfurth (Hafenmuseum Speicher XI)
Prof. Dr. Christian von Wissel (Bremer Zentrum für Baukultur, b.zb und School of Architecture der Hochschule Bremen)

Kooperationen:
GEWOBA Bremen / STÄWOG Bremerhaven


Logo_Gewoba_Stäwog_SW

Weitere Informationen: www.bezahlbarbesserbauen.net
Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag 11:00 – 18:00 Uhr
Der Veranstaltungsflyer; hier!

Orte:
Hafenmuseum Speicher XI
Bremer Zentrum für Baukultur (b.zb)
Am Speicher XI, 1
28217 Bremen
Tel: 0421-303 82 79

info@hafenmuseum-speicherelf.de
www.hafenmuseum-speicherelf.de
www.bzb-bremen.de
www.mariann-steegmann-institut.de

 

Logos 2

 

 

Balken